Aktuelles

25 JAHRE KarEn - 25 JAHRE GELEBTE SOLIDARITÄT:
WIR FÜHREN DIE ELEKTRIFIZIERUNG VON BERGDÖFERN IN ARTEMISA WEITER UND HABEN MIT DEM PROJEKT DER SOLAREN BEWÄSSERUNG BEGONNEN

Auch im Jahre 2017 wollen wir die Freunde Kubas bzw. von KarEn und damit des Einsatzes alternativer Energien zum Wohle der einfachen Menschen dieses liebenswerten Landes über Fortschritte bei unseren Projekten periodisch informieren. Ein Quartal ist vergangen – was wurde erreicht, welche Probleme gab oder gibt es?

Im Januar begannen wir das Projekt der solaren Bewässerung mit der visuellen Prüfung und Vermessung der uns vom örtlichen Kleinbauernverband ANAP (Asociación Nacional de los Agricultores Pequeños) vorgeschlagenen Brunnen in den Municipios Candelaria und San Cristóbal. Das Interesse der Genossenschaften an diesem Vorhaben war wegen der schlimmen Dürre, die seit einiger Zeit im Westen Kubas herrscht, sehr groß; ebenso die der Bauern, deren Arbeit wir damit unterstützen. Dabei hatten wir auch – lokal unterschiedlich - die Unterstützung der örtlichen Behörden und immer die der Provinzverwaltung. Leider waren einige Brunnen verschlammt bzw. trocken oder aber der Wasserspiegel in ihnen so weit gefallen, dass wir die voraussichtlichen Wasservorräte für die Landwirtschaft nicht ermitteln konnten. Das soll nun noch nachgeholt werden.

Die Elektrifizierung der letzten Bergdörfer des Municipios San Cristóbal hoch im Gebirge der Provinz Artemisa – abgelegene Gebiete, die früher zur Provinz Pinar del Río gehörten und nie am nationalen Stromnetz Kubas „hingen“ - wurde im März mit einer gemeinsamen Aktion zwischen dem Betrieb Copextel Artemisa und unserem Verein weitergeführt. Dabei wurden 2 sozial-kulturelle Zentren und 38 einzelne Bauernhäuser solar elektrifiziert. Die Zentralen dienen der Stromversorgung dieser Gemeindezentren, zu denen Krankenstationen, Schulen, Dorfläden (tiendas), Kultursäle oder - räume und die Büros der jeweiligen Genossenschaft gehören. Damit wird es den Bauern ermöglicht, sich mit Hilfe von Audio- und Videotechnik im genossenschaftlichen Rahmen weiterzubilden, aber auch mal abends zu tanzen und zu feiern. Das wirkt der Landflucht ebenso entgegen wie dass nun in jedem Bauernhaus abends Erholung und häusliche Arbeiten bei Licht und der Radioempfang – in einigen Gebieten auch Fernsehempfang – möglich wurde.

Dieses Projekt wird im April und Mai mit der Installation von Photovoltaiksystemen in 22 Häusern des Bergdorfes Seboruco und in 11 Häusern des Ortsteils Río Santa Cruz weitergeführt. In Seboruco wird außerdem eine Zentrale – nach dem bereits beschriebenen Konzept - errichtet, die eine Leistung von 2,1 kW haben wird.

Da es noch weiteren Elektrifizierungsbedarf in diesen abgelegenen Gebieten gibt, werden wir voraussichtlich im Herbst noch einen kleineren Container mit Installationsmaterial nach Kuba schicken.
An 11 Standorten der beiden Municipios Candelaria und San Cristóbal will KarEn den Kampf gegen die Trockenheit unterstützen und vorhandene Brunnen, die dazu teilweise ausgebaut oder vertieft werden müssen, mit Solarpumpsystemen ausstatten. Dafür wurden 235.000 Euro als Spendenbedarf ermittelt. Für die Kinder der Bergbauern, gleich ob sie (bis zur 6.Klasse) in den Schulen der Bergtäler oder (ab der 7. Klasse) in Schulinternaten im Flachland der beiden Municipios unterrichtet werden, wird damit die Versorgung mit Obst und Gemüse gesichert. Die Pumpen können je 2-3 Hektar Ackerland oder Weideland bewässern und damit die Versorgung mit Vitaminen stabilisieren.
Mit Stand von Ende März waren 93.335 Euro Spenden zugunsten dieses Projektes eingegangen – benötigt werden noch 141.665 €.

Wir wenden uns an die Freunde Kubas: Unterstützen Sie unsere solidarische Arbeit wie in den vergangenen 25 Jahren von KarEn.

Aus diesem Anlass laden wir Sie ganz herzlich zu unserer festlichen Veranstaltung am Samstag, dem 10. Juni 2017, um 17.00 h im Gebäude des Neuen Deutschlands, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof) ein!

Mit solidarischen Grüßen
Der Vorstand von KarEn e.V.

Unsere Bankverbindungen:
IBAN DE78 100 100 100 589 463 104 (Konto bei der Postbank Berlin),
IBAN DE90 430 609 671 195 462 700 (Konto bei der GLS Bank Bochum)

Das Kennwort (Kw.) des aktuellen Projektes lautet: "Gemüse für die Kinder der Bergbauern"