karen-kopf
Erneuerbare Energien und Solidarität für die Menschen in Kuba und Lateinamerika. 

Aktuelles



61 Jahre aggressive US-Blockade - das sind 61 Jahre zuviel!

Am 3. November stimmten 185 Länder auf der UNO-Vollversammlung erneut
gegen diese Ungerechtigkeit.

Wir, die Mitglieder und Freunde von KarEn fordern die Regierungen, insbesondere der Bundesrepublik Deutschland, auf: Tut endlich etwas Konkretes, damit Kuba leben kann!



Mehr denn je benötigt Kuba nach dem schweren Hurrikan "IAN" sehr dringend unsere Solidarität!

Die durch den Hurrikan verursachten Schäden, vor allem in den Provinzen Havanna, Artemisa und Pinar del Rio sind so groß, dass eine lange Zeit für ihre Beseitigung erforderlich ist.

Vier Tage war Kuba ohne Strom, noch heute warten in Pinar, in Bahia Honda und Artemisa die Menschen auf Energie und damit auch auf Wasser. 50.000 Häuser wurden zerstört, die Bananen vernichtet, 75% der Kaffeepflanzen abgeknickt.

Der Westen Kubas steht vor einer humanitären Krise. Sehr schnelle Hilfe ist äußerst notwendig. Vertreter von KarEn waren jetzt vor Ort und 28.000 Euro an Spenden wurden sofort übergeben. Aber das reicht natürlich nicht.

Es wurden auch 50% der von uns mit Solarstrom ausgestatteten Häuser teilweise zerstört, sodass wir schnell Ersatz für die beschädigten Anlagen wie Paneele, Wechselrichter, Laderegler, Batterien und Kabel nach Kuba schicken müssen.

KarEn bittet die Freunde Kubas dringend um Spenden,
um schnell unseren Beitrag bei der Überwindung der großen Schäden leisten zu können.


Spendenkonto: KarEn e.V.
IBAN: DE78100 100 100 589 463 104
Kennwort: Solarstrom-Kuba


Mit solidarischen Grüßen
Der Vorstand vom KarEn e.V.